Neue Regeln für den Besuch des Klosters

Liebe Klosterfreunde!

Seit dem 4. Mai gibt die brandenburgische Regierung die Teilnahme von Gläubigen aller Glaubensrichtungen am Gottesdienst an der Gesamtzahl von bis zu 50 Personen unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienebedingungen zu. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die globale Pandemie des Virus verschwunden ist und wir uns entspannen können!

Bitte berücksichtigen Sie in diesem Zusammenhang alle Pilger und Gemeindemitglieder, die das Georgskloster in Götschendorf besuchen:

„Am 28. April dieses Jahres haben wir vom Generalrat der Bruderschaft des Klosters beschlossen, ab dem 4. Mai dieses Jahres die folgenden Hygienemaßnahmen in unser Kloster zu ergreifen, um die Ausbreitung des Coronavirus während des Massenbesuchs unserer Gemeindemitglieder zu verhindern:

  • Im Kloster und in der Kirche zu sein ist nur in Schutzmasken erlaubt. Dies können nicht nur medizinische Masken sein, sondern auch handgenähte Masken oder Schals und Schals, die die Oberflächen von Mund und Nase bedecken. P.S. Es ist ganz natürlich, dass Sie mit Ihrer Familie und Freunden ohne Maske unsere gesättigte Wald- und Seeluft einatmen können. Und besser ohne Maske! Masken werden ausschließlich zur Kommunikation mit Fremden getragen.
  • Bis zu 50 Personen dürfen in der Kirche beten (die dienende Bruderschaft des Klosters ist in der Gesamtzahl enthalten).
    Der Abstand zwischen den Gläubigen in der Kirche ist streng geregelt und beträgt 1,5 bis 2 Meter. Eine Ausnahme für Familien, die in derselben Wohnung leben, können sie nebeneinander stehen.
  • Nach der Liturgie wird ein allgemeines Schuldbekenntnis abgehalten, und es werden die Lossprechungsgebete gelesen.
  • Nach der Kommunion küssen wir den Heiligen Kelch nicht!
  • Nach der Kommunion wird das Trinken in Einwegbechern serviert, die auch in der Feldküche mit Feuer entsorgt werden.
  • Die Kommunikation von Gemeindemitgliedern untereinander auf dem Gebiet des Klosters ist in akzeptablem Abstand zulässig. Dies gilt auch für einen Priester, der mit einem Gemeindemitglied kommuniziert. Gegenseitige Kommunikation ausschließlich in Schutzmasken.
  • Der Klerus des Klosters leistet Gottesdienste ohne Schutzmasken. Während der Kommunion von Pilgern und Gemeindemitgliedern setzen wir aber auch Gesichtsmasken auf.
  • Der Zutritt zum brüderlichen Haus ist derzeit strengstens untersagt. In diesem Zusammenhang bleibt der Haustempel des Klosters wegen Besichtigung geschlossen.
  • Die Bitte, die Ikonen nicht zu küssen, sondern in einem Gebet nach vorne zu schauen und sich nur zu bekreuzen, um sich zu verbeugen.
  • Bitte keine Hände küssen.
  • Mögliche Ergänzungen können noch folgen.

Zuallererst sorgen wir uns um Sie, meine Lieben, und wünschen allen gute Gesundheit ❤️

Mit Liebe zu euch und einer Bitte um Eure Gebete,

Abt Daniil Irbits mit einer Bruderschaft des

St.-Georgs-Kloster in Götschendorf

Administrator